Kai Whittaker | Eine Querspange für das Münchfeld
17316
post-template-default,single,single-post,postid-17316,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Eine Querspange für das Münchfeld

Zusammen mit meiner Kollegin Sylvia Felder MdL sowie Brigitta Lenhard, CDU-Fraktionsvorsitzende im Rastatter Gemeinderat, besuchte ich am Wochenende das Münchfeld.

Die dortige Lärmbelastung ist seit dem Bau der Autobahnanschlussstelle Rastatt-Süd sehr hoch, berichteten uns Vertreter der Bürgerinitiative Lärmschutz sowie der Siedlergemeinschaft.

Wenn der Kuppenheimer Lückenschluss der B3-neu kommt, also die Kuppenheimer Ortsumfahrung, befürchten die Münchfelder noch mehr Lärm. Diese Sorgen nehmen wir ernst.

Deshalb finden wir: Es wird Zeit, die lange angedachte Querspange B3/B36 bei der Ortseinfahrt neu anzupacken und voranzutreiben. Eine Querspange wäre die optimale Lösung, um das Münchfeld langfristig zu entlasten.

Aber es kommt auch, so Brigitta Lenhard, auf kurzfristige Lösungen an, wie z.B. ein Lkw-Nachtfahrverbot, ein Tempolimit vom 30 km/h oder die Instandsetzung bzw. Erneuerung des schlechten Straßenbelages. Die CDU-Fraktion werde einen entsprechenden Antrag stellen.

Foto: v.l.n.r. Jürgen Mattheis (Stadtverwaltung Rastatt), Sylvia Felder MdL, Brigitta Lenhard, Kai Whittaker MdB