Kai Whittaker MdB | An Regeln halten - und entspannt bleiben!
Kai Whittaker (*10.04.1985 in Baden-Baden) ist Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rastatt. Seit seiner ersten Legislaturperiode ist er ordentliches Mitglied im Ausschuss Arbeit und Soziales. Die Themen, die den Ausschuss A&S beschäftigen, sind ganz nah am Leben der Menschen: Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit, soziale Sicherungssysteme und Rente, Inklusion und Teilhabe.
Whittaker, Bundestag, Arbeit, Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit, Nachhaltigkeit, Rente, Inklusive, Teilhabe, CDU, Menschen, Rastatt, Baden-Baden,
22405
post-template-default,single,single-post,postid-22405,single-format-standard,bridge-core-2.5.6,cookies-not-set,qode-news-3.0.2,extensive-vc-1.8.1,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-24.1,qode-theme-bridge,evc-predefined-style,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.2,vc_responsive

An Regeln halten – und entspannt bleiben!

Im Gespräch mit Dr. Patrick Fischer, Vorsitzender der Ärzteschaft Baden-Baden, erkundigte ich mich nach der aktuellen Corona-Lage in den Hausarztpraxen der Kurstadt.

Außergewöhnlich ist die aktuell sehr hohe Nachfrage nach der Grippeimpfung, berichtete mir Dr. Fischer Es freut mich, dass sich dieses Jahr besonders viele Menschen vor dem Grippevirus schützen wollen. Sein Appell an euch lautet: Hält euch sich weiterhin konsequent an die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln, aber bleibt auch entspannt.

Die Auslastung der Praxen bewege sich aktuell im „oberen grünen Bereich“. Bei Bedarf könne eine separate Fieberambulanz innerhalb von 2-3 Tagen hochgefahren werden, um den Alltagsbetrieb in den Hausarztpraxen zu entlasten, erklärte mir Dr. Fischer, dessen eigene Praxis sich in einem abgetrennten Teil des Theresienheims in Lichtental befindet.

Unklar ist noch, ab welchem Schwellenwert von Neuinfektionen die Kassenärztliche Vereinigung (KV), eine solche Ambulanz genehmigen und finanzieren würde. Ich habe zugesagt, mit dieser Frage auf die KV zuzugehen.

Unsere Hausärztinnen und Hausärzte mitsamt ihrem Personal haben in dieser Krise einen großartigen Job gemacht. Als Bundestagsabgeordneter möchte ich mich für dieses fortlaufende Engagement von ganzem Herzen bedanken!



X