Kai Whittaker | Bundestagsabgeordneter
Kai Whittaker (*10.04.1985 in Baden-Baden) ist Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rastatt. Seit seiner ersten Legislaturperiode ist er ordentliches Mitglied im Ausschuss Arbeit und Soziales. Die Themen, die den Ausschuss A&S beschäftigen, sind ganz nah am Leben der Menschen: Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit, soziale Sicherungssysteme und Rente, Inklusion und Teilhabe.
Whittaker, Bundestag, Arbeit, Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit, Nachhaltigkeit, Rente, Inklusive, Teilhabe, CDU, Menschen, Rastatt, Baden-Baden,
19865
post-template-default,single,single-post,postid-19865,single-format-standard,bridge-core-2.6.2,qode-news-3.0.2,extensive-vc-1.9,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-24.7,qode-theme-bridge,evc-predefined-style,wpb-js-composer js-comp-ver-6.5.0,vc_responsive

Besserungen bei Postzustellung

Die Deutsche Post AG hat mir mitgeteilt, dass die Probleme bei der Postzustellung in Mittelbaden weitestgehend beseitigt seien und der Betrieb wieder stabil laufe.

Im Herbst haben sich Beschwerden über die Postzustellung in Mittelbaden gehäuft. Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich in der Lokalpresse und bei mir persönlich über Verstöße gegen die werktägliche Grundversorgung beschwert. Ich habe mich deshalb direkt an die Deutsche Post gewandt und auch die Bundesnetzagentur informiert.

Laut Deutsche Post AG hat es durch einen sehr hohen Krankenstand Personalengpässe gegeben. Dadurch mussten Sendungen zusätzlich auf andere Mitarbeiter verteilt werden müssen. Dies hat wiederum zu neuen Überzeiten und weiteren Personalengpässen geführt. In der Region sind im laufenden Jahr ca. 150 neue Mitarbeiter eingestellt worden. Weitere Einstellungen sind in Planung.

Ich teile den verbreiteten Unmut in der Bevölkerung, da die Deutsche Post gesetzlich verpflichtet ist, werktäglich mindestens einmal Sendungen zuzustellen. Falls dieses Zustellproblem in vereinzelten Gebieten in Zukunft wieder auftaucht, bitte ich alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger mich zu informieren.

Dieses Zustellproblem hat aber auch eine tiefere politische Dimension: Die Wirtschaft brummt und es herrscht Vollbeschäftigung. Alle Unternehmen in meinem Wahlkreis klagen darüber, nur noch sehr schwer Mitarbeiter zu finden. Als Arbeits- und Sozialpolitiker halte ich das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz deshalb für ganz wichtig. Wir brauchen mehr qualifizierte Zuwanderung aus dem Ausland.



X