Kai Whittaker | Bundestagsabgeordneter
Kai Whittaker (*10.04.1985 in Baden-Baden) ist Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rastatt. Seit seiner ersten Legislaturperiode ist er ordentliches Mitglied im Ausschuss Arbeit und Soziales. Die Themen, die den Ausschuss A&S beschäftigen, sind ganz nah am Leben der Menschen: Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit, soziale Sicherungssysteme und Rente, Inklusion und Teilhabe.
Whittaker, Bundestag, Arbeit, Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit, Nachhaltigkeit, Rente, Inklusive, Teilhabe, CDU, Menschen, Rastatt, Baden-Baden,
21988
post-template-default,single,single-post,postid-21988,single-format-standard,bridge-core-2.1.1,cookies-not-set,qode-news-2.0.2,extensive-vc-1.8.1,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.8,qode-theme-bridge,evc-predefined-style,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Neue Kunstrasenplätze für Sinzheim – 936.000 Euro vom Bund

Die Gemeinde Sinzheim erhält vom Bund eine Förderung in Höhe von 936.000 Euro für den Bau von zwei Kunstrasenplätzen. Dies entschied der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner heutigen Sitzung.

Das ist eine sehr erfreuliche Nachricht für die Gemeinde Sinzheim und den SV Sinzheim! Die Fördermittel ermöglichen der Gemeinde, die Jugendarbeit des SV Sinzheim zu verbessern und die Trainingsmöglichkeiten zu optimieren. Es ist vorgesehen, die bisherige Trainingswiese in ein Multispielfeld mit zwei nebeneinanderliegenden Kunstrasenplätze umzuwandeln. Ein Umkleide- und Sanitärtrakt runden das Projekt ab. Dadurch können die Trainingsbedingungen erheblich verbessert werden, insbesondere in der für Rasenplätze kritischen Winterzeit.

Die Jugendarbeit des SV Sinzheim hat einen sehr guten Ruf. Fast 50 % aller aktiven Jugendlichen kommen aus den umliegenden Gemeinden bzw. aus der Region Mittelbaden. Der Bund nimmt knapp eine Million Euro in die Hand, um diese regional bedeutende Jugendarbeit zu unterstützen.

Das auf vier Jahre angesetzte hat angesetzte Gesamtkosten in Höhe von 2.080.000 Euro. Der Bund übernimmt 45 % der Förderkosten durch das Zuschussprogramm „Sanierung kommunaler Sport-, Jugend- und Kultureinrichtungen.“ Die restlichen 1.144.000 Euro finanzieren sich durch kommunale Eigenmittel. Der Gemeinderat der Gemeinde Sinzheim hatte sich einstimmig für die Maßnahme ausgesprochen.

Weitere positive Nachricht: Der Koalitionsausschuss hat diese Woche entschieden, das Förderprogramm für die Sanierung und Modernisierung von Sportstätten so fortsetzen, dass es möglichst vielen Sportstätten zugutekommt. Dafür wird die CDU-geführte Bundesregierung neue Finanzmittel zur Verfügung stellen. Das begrüße ich sehr. Allen interessierten Gemeinden und Sportvereinen stehe ich für Auskünfte und Tipps gerne zur Verfügung!



X