Kai Whittaker | Sprach-Kitas: Für erfolgreiche Bildung und tolerante Gesellschaft
19765
post-template-default,single,single-post,postid-19765,single-format-standard,cookies-not-set,qode-music-1.0.1,qode-news-1.0.2,qode-quick-links-1.0,qode-tours-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.6,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.1,vc_responsive

Sprach-Kitas: Für erfolgreiche Bildung und tolerante Gesellschaft

Seit 2016 bekommt der Evangelische Kindergarten Bühl für frühkindliche Sprachbildung jährlich 25.000 Euro vom Bundesprogramm „Sprach-Kitas“. Die aktuelle Förderung läuft noch bis Ende 2019. Pfarrer Götz Häuser hat mich deshalb eingeladen, um mir die Spracharbeit vorzustellen und um für eine Fortsetzung des erfolgreichen Programms zu plädieren.

Den Kindergarten besuchen aktuell 39 Kinder, wovon lediglich 17 Kinder Deutsch als alleinige Familiensprache haben. Die Kinder haben einen vielfältigen Hintergrund und sprechen zu Hause ganz unterschiedliche Sprachen, wie Englisch, Arabisch, Albanisch oder Griechisch, erklärte mir Leiterin Ulrike Harle-Lueb.

Dank der Bundesförderung kann im Kindergarten eine besondere Sprachfachkraft mit 50%-Stellendeputat finanziert werden. Der Ansatz zielt nicht auf separate Sonderübungen ab, sondern ist alltagsintegriert. Die Sprachfähigkeiten der Kinder werden ganz bewusst in Alltagssituationen weiterentwickelt, wie z.B. beim Spielen, Wickeln oder bei Marktbesuchen. Auch auf die Zusammenarbeit mit den Familien wird geachtet.

Zielgruppe sind Kinder mit Migrationshintergrund, welche Deutsch erst erlernen müssen. Aber auch Kinder mit Deutsch als Muttersprache werden gefördert, wenn Sprachdefizite vorliegen. Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Sprachfachkraft Birgit Kronberg ist die Schulung des ganzen Kindergarten-Teams. Sie sieht sich „Anwältin für Sprache“, damit der Kindergarten ein richtiges Sprach-Bad wird.

Gerne versprach ich, mich in Berlin innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für eine Verlängerung des Programmes einzusetzen. Ich bin überzeugt: Frühkindliche Sprachbildung ist nicht nur der Schlüssel für einen erfolgreichen späteren Bildungsweg. Wo sich Kinder unterschiedlicher Herkunft besser auf Deutsch verständigen und persönliche Freundschaften knüpfen, wird auch das Fundament für eine tolerante, vielfältige Gesellschaft gelegt!

Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat ein Fördervolumen von 1 Milliarde Euro. Seit 2016 konnten deutschlandweit über 7.000 zusätzliche Sprachfachkräfte eingestellt werden an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. In meinem Wahlkreis werden 16 Kindertagesstätten mit insgesamt über 1,7 Millionen Euro unterstützt.



X