Kai Whittaker MdB | Verfassungsplatz braucht Fahrradbrücke
Kai Whittaker (*10.04.1985 in Baden-Baden) ist Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rastatt. Seit seiner ersten Legislaturperiode ist er ordentliches Mitglied im Ausschuss Arbeit und Soziales. Die Themen, die den Ausschuss A&S beschäftigen, sind ganz nah am Leben der Menschen: Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit, soziale Sicherungssysteme und Rente, Inklusion und Teilhabe.
Whittaker, Bundestag, Arbeit, Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit, Nachhaltigkeit, Rente, Inklusive, Teilhabe, CDU, Menschen, Rastatt, Baden-Baden,
23764
post-template-default,single,single-post,postid-23764,single-format-standard,bridge-core-2.8.5,qode-news-3.0.2,extensive-vc-1.9,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.3,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-26.9,qode-theme-bridge,evc-predefined-style,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-22827

Verfassungsplatz braucht Fahrradbrücke

Bei einem Vor-Ort-Termin mit dem ADFC Baden-Baden Bühl Rastatt Vorsitzenden Ralph Neininger erkundigte ich mich zusammen mit Klaus Bloedt-Werner von der CDU Fraktion Baden-Baden über die geplante Rad- und Fußgängerbrücke über den Verfassungsplatz.

Wir drücken im Bund bei der Radförderung auf den Turbo. Bis 2023 stehen 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung, damit Deutschland ein Fahrradland wird. Der Verfassungsplatz ist ein Engpass in der Tallinie. Meiner Heimatstadt Baden-Baden rate ich, die Millionenförderung durch den Bund zu nutzen und hier unterbrechungsfreies Radeln möglich zu machen.

Das sagt Klaus Bloedt-Werner:
„Wichtig ist, dass die Brücke sowohl Radfahrern als auch Fußgängern zu Gute kommt. Die Variante von Bürgermeister Uhlig hat den Charme, dass sie nicht nur eine Brücke über die drei Ampeln am Verfassungsplatz bietet, sondern auch eine sichere Überfahrt über die Eisenbahnstraße.“

Und das meint der Experte vom ADFC Ralph Neininger:
„Baden-Baden schnitt im letzten Fahrradklimatest nicht gut ab. Seit 2014 vergeben die Teilnehmer die schlechteste Teilnote, weil die Ampelschaltungen nicht gut auf Radfahrende abgestimmt sind. Die Rampensteigungen werden auf jeden Fall machbar sein, auch ohne Motor. Die Brücke wäre ein Leuchtturmprojekt für eine neue Fahrradkultur in der Kurstadt.“

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden